#marathonfails Linz Edition

In den letzten sechs Jahren gab es keinen Linz Marathon ohne #laufsteel-Staffel. Während wir in den ersten Jahren noch so motiviert waren, dass wir mit zwei Staffeln an den Start gingen, war es im verflixten siebten Jahr schon schwieriger. Der Vollständigkeit halber muss man eingestehen, dass es zwei Ausprägungen gibt: Die unmotivierten Läufer und die übermotivierten Läufer, die einen Halbmarathon oder den gesamten Marathon ins Auge fassten.

#1 Wo bist du?

Wer kennts noch? Klassiker bei der Staffelübergabe: Läufer A und Läufer B finden sich nicht. Nach fünf Minuten ruft Läufer A den Läufer C an, der dann wiederum mit Läufer D nach Läufer B sucht. Und am Ende – ihr könnt euch gar nicht vorstellen wie lange sich fünf Minuten anfühlen– auch findet.

#2 Wo bist du 2.0?

Richtig spannend wird die Staffelübergabe erst dann, wenn Läufer A die Nummer 2 verzweifelt sucht und nicht finden kann, weil der noch immer nach einem Parkplatz für sein Auto sucht.

#3 Starterhäuschen mal anders

Läufer Nummer 3 hatte beim Staffelmarathon vor drei Jahren ein Erlebnis der besonderen Art. Entweder war die Schlange vorm Dixie-Klo viel zu lange oder Läufer Nummer B viel zu schnell. Immerhin gibt es genaue Berechnungen und Excel-Listen, die nie akkurat sind nebenbei bemerkt, die die genauen Ankunftszeiten der Läufer prognostizieren. Vielleicht aber hat Läufer C die Sportdisziplinen auch einfach durcheinandergebracht und da etwas mit dem Starterhäuschen falsch verstanden. Wir werden es nie erfahren. Aber man kann sich die Szenerie wie folgt vorstellen: Staffelübergabe bei Kilometer 21 von Läufer B auf Läufer C. Läufer B schießt völlig außer Puste bei der Übergabestelle ein und bricht draufhin auf einer kleinen Grasfläche zusammen. Während die Nummer zwei versucht wieder zu Atmen zu kommen, feuern Läufer A und Läufer D den Läufer C durch die Dixie-Klo-Mauern hindurch an, sich zu beeilen. Läufer C beweist vollstes Multitasking-Talent und sprinten, während er noch das Laufhöschen hochzieht, aus dem Starterhäuschen und schmeißt sich ins Getummel.

#4 Laufen ohne Training

Welcher Läufer muss eigentlich welche Distanz absolvieren?

  • Läufer A – 9,7 km
  • Läufer B – 11,4 km
  • Läufer C – 14,2 km
  • Läufer D – 6,9 km

Dies sollte man im Vorhinein wissen, ansonsten kann es schon mal passieren, dass Läufer C seinen Abschnitt ganz ohne Training managen muss. Naja, nicht ganz ohne Training. Bei seinem letzten Lauf – der Marathon im Vorjahr – ist er zumindest 11,4 km weit gelaufen.

#5 Analysegespräche und Top-Läufer-Tipps

Analysegespräche im Nachhinein sind ein beliebtes Thema bei uns, denn am Ende packt einen dann doch immer der Ehrgeiz und es besteht noch Potential seine Zeiten zu verbessern. Daher möchte ich euch den Top-Läufer-Tipp nicht vorenthalten: Wenn man die Kurven ganz eng läuft, dann kann man Zeit reinholen! Ein paar Sekunden wohl gemerkt, aber da ist noch was drinnen! Dass man eigentlich mit dem richtigen Training (#4) und dem richtigen Zeitmanagement (#1 & #2) viel mehr erreichen könnte, lassen wir an dieser Stelle einfach mal unter den Tisch fallen …

#5 Startschuss ohne Staffel

Und der letzte #marathonfail hat uns in diesem Jahr erwischt. Leider ist uns aufgrund eines Krankheitsfalles Läufer C ausgefallen. Nach unzähligen Anrufen und WhatsApp-Nachrichten konnte sich niemand finden, der bereit war die 14 km am nächsten Tag in Angriff zu nehmen. Daher haben wir schließlich Samstagabend entschieden, dass es keine #laufsteel-Staffel geben wird. Naja, ganz der Wahrheit entspricht dies auch nicht. Diese Entscheidung haben zwei der drei verbleibenden Läufer getroffen. Der verbleibende vierte ist tapfer und völlig alleine am Sonntagmorgen gestartet.

The Finishers

Und zum Schluss Gratulation an unseren einzigen verbleibenden Staffelmarathonläufer Klaus, der ohne Support vom Team die Halbmarathonstrecke von 21 km bezwungen hat. An Chrisi, der seinen ersten Halbmarathon absolviert hat. Und natürlich an unsere Stadtmeisterin Vicky, die mit einer unfassbaren Zeit von 3:12 nach 42,195 km ins Ziel eingelaufen ist. Und der Rest vom #voestalpineteam? Wir werden nächstes Jahr wieder unser Glück versuchen!

Written by bauersteph

I live in Lower Austria, work in Upper Austria and studied communications science in Salzburg and currently I am studying in Styria. Since 2011 I am part of the voestalpine Group Communications department. As mentioned before I started to study content strategy at the FH Joanneum Graz in September 2017.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: